Zum Inhalt springen

Chorprojekt Carmina Burana 2009

Carl Orffs "Carmina Burana" ist eines der populärsten Stücke ernster Musik aus dem 20. Jahrhundert. Dieses grandiose Werk dürfe das JSO Neckarsulm zusammen mit den Chören des Albert-Schweizer-Gymnasiums Neckarsulm in der Ballei Neckarsulm aufführen. Nur die Sporthalle konnte den Platz für das Ensemble mit rund 250 Mitwirkenden sowie den vielen Hundert Zuhörern bieten.

Carmina Burana - eine Projekt, das alle Beteiligten in atemberaubender Erinnerung behalten werden!

Chorprojekt_Carmina_Burana_2009.jpg

Carmina Burana zum 40. Geburtstag der Musikschule

Neckarsulm - Geliebäugelt hat man bei der Städtischen Musikschule Neckarsulm schon lange damit. Zum 40-jährigen Bestehen in diesem Jahr war es dann soweit.

von Martin Nied

Neckarsulm - Geliebäugelt hat man bei der Städtischen Musikschule Neckarsulm schon lange damit. Zum 40-jährigen Bestehen in diesem Jahr war es dann soweit. Das Jugendsinfonieorchester der Musikschule führte am Samstag Carl Orffs „Carmina Burana“ vor 500 Zuschauern auf. Mit dabei: der Eltern-Lehrer-Schülerchor und der Unterstufenchor, beide vom Albert-Schweitzer-Gymnasium. „Wenn hier etwas einfach klingt, dann ist es immer das Ergebnis harter Proben“, weiß die stellvertretende Musikschulleiterin Regine Kurzweil.

Herausforderung Die „Carmina Burana“ sind für Chor wie Orchester gleichermaßen eine Herausforderung mit schwierigen Passagen. Doch genau das hat die Beteiligten gereizt: „Wann hat ein jugendlicher Musikschüler schon einmal die Gelegenheit, sich an einem solchen Stück zu messen?“, fragt Kurzweil. Vor einem Dreivierteljahr begannen die Proben. Die führten die jungen Musiker tief ins Mittelalter.

Denn die Texte hat Orff einer Sammlung von Lied- und Dramentexten entnommen, die überwiegend im 11. und 12. Jahrhundert entstanden sind. Erst 1803 wurden sie im Kloster Benediktbeuren, wo sie über Jahrhunderte schlummerten, wieder entdeckt. Carl Orff war 1935 auf die Texte gestoßen. Er hat sie oft nur satz- oder strophenweise übernommen. Und weil seinerzeit praktisch keine Melodien rekonstruiert waren, hat der Komponist die Texte, die er ausgesucht hatte, völlig neu vertont. Die Melodien erinnern oft an gregorianische Gesänge oder Musik von Spielleuten. Mit einer mittelalterlichen Sammlung hat Orff also einen Klassiker der modernen Musik geschaffen.

Bravourös umgesetzt Das haben die jungen Musikanten und die beiden Chöre unter der Leitung von Musikdirektor Jochen Hennings überzeugend, gar bravourös umgesetzt. Auch dank der Unterstützung der drei Gesangssolisten Tina Hermann (Sopran, ehemalige Schülerin der Musikschule), Steffen Fichtner (Tenor) und Thomas Pfeiffer (Bariton) ist den Akteuren etwas gelungen, was dem Jubiläum der Musikschule durchweg würdig ist.

Heilbronner Stimme, 14. Juli 2009