Zum Inhalt springen

Jugend-Sinfonieorchester begeisterte in Carmaux

IMG_0553_bearbeitet-1.jpg

Es hat schon Tradition, dass das Jugend-Sinfonieorchester der städtischen Musikschule in den Pfingstferien auf Konzertreise geht. In diesem Jahr ging es auf Einladung in Neckarsulms französische Partnerstadt Carmaux. Nach knapp 1100 km und einer langen Nacht wartete auf alle ein Picknick, das die Stadt Carmaux ausrichtete. Endlich konnten die 80 Musiker ihre Instrumente aus dem Bauch der beiden Reisebusse in Empfang nehmen und sich in der Freizeitanlage Cap Découverte, ca. 6 km von Carmaux entfernt, häuslich einrichten. Für eine knappe Woche war das ehemalige Bergbaugelände, das nach seiner Stilllegung zum Freizeitpark umgebaut wurde, das Zuhause der jungen Sinfoniker.

Bürgermeister Alain Espié empfing die musikalischen Gäste aus Neckarsulm im Rathaus. Bei Getränken und Snacks wurden Gastgeschenke ausgetauscht. Seine Stellvertreterin Anne Vayssiére übernahm den Part der Dolmetscherin. Mit dabei war auch der Beigeordnete für Kultur, Robert Crespo. Alain Espié unterstrich die Freundschaft der beiden Städte, die insbesondere durch solche Besuche ihre Bedeutung erfährt und mit Leben erfüllt bleibt.

Für die beiden Konzerte in Graulhet und Cap Découverte hatten die Sinfoniker unter der Leitung von Musikdirektor Jochen Hennings ein abwechslungsreiches Programm vorbereitet. Der Marsch der Toreros aus der Oper ‚Carmen’ eröffnete die Konzerte schwungvoll und mitreißend. Lisa Klotz, die Bundespreisträgerin des Wettbewerbes ‚Jungend Musiziert’ und Studentin an der Hochschule für Musik Karlsruhe, präsentierte mit dem ‚Valse scherzo’ von Peter Tschaikowsky für Violine und Orchester ihr hohes Können und begeisterte das französische Publikum mit ihrem furiosen, virtuosen Spiel. Nach dem auch in Frankreich bekannten Hochzeitsmarsch aus ‚ein Sommernachtstraum’ von Felix Mendelssohn-Bartholdy trug Manuela Bibert, Landespreisträgerin ‚Jugend musiziert’, ihre Komposition‚ Unendlichkeit’ in Bearbeitung von Jens Hubert für Gesang, Klavier und Orchester vor. Für ihren bewegenden Gesang, den sie auch am Flügel selbst begleitete, erhielt sie viel Beifall. Guten Anklang fanden auch die ungarischen Tänze Nr. 1 und Nr. 3 von Johannes Brahms sowie die Slawischen Tänze Nr. 1, Nr. 2 und Nr. 8 von Antonin Dvorak. Mit dem James-Bond-Medley von Victor Lopez endeten die Konzerte. Die weniger zahlreichen Besucher in Graulhet und die über 300 Carmausins im Maison de la musique von Cap Découverte dankten den jungen Neckarsulmer Musikern und ihrem künstlerischen Leiter Jochen Hennings mit lang anhaltendem Beifall und stehenden Ovationen, die mit zwei Zugaben, u.a. den ‚Pirates Of the Caribbean’ von Klaus Badelt, musikalisch beantwortet wurden.

Neben den musikalischen Auftritten hatten die beiden Organisatoren der Reise, Helga Friedel und Jochen Hennings, auch ein touristisches Programm vorbereitet. Beim Besuch der benachbarten Kunststadt Albi mit ihrem Toulouse Lautrec-Museum und der beeindruckenden Kathedrale ste Cecile aus dem 13. Jahrhundert wurden die jungen Musiker vom dortigen Fernsehsender begleitet.

Trotz anfänglicher Zurückhaltung förderten doch einige der jungen Musiker erstaunliche Französischkenntnisse zutage, als sie die Fragen des Reporters beantworteten. Ein Muss für alle Touristen ist der Besuch des auf einer 110 m hohen Erhebung gelegenen mittelalterlichen Städtchens Cordes. Die Stadt wurde 1222 gegründet und bietet mit ihren gotischen Fassaden eine reizvolle Kulisse für zahlreiche Künstlerwerkstätten, Galerien und Restaurants mit einem unglaublichen Blick in das umliegende Tal.

Eine Stadtrundfahrt durch Carmaux mit Besuch des Glasmuseums beendete den Besuch in der französischen Partnerstadt, die ihre Gäste herzlich aufnahm und mit Anne Vayssière und Alain Ehrmann zwei liebenswerte und äußerst engagierte Vertreter der partnerschaftlichen Verbindungen haben. Sie machten die Betreuung der Gäste aus Neckarsulm zu ihrer Herzensangelegenheit. Helga Friedel